Werbung

Italiens Fünf Sterne sind im Sinkflug

Anna Maldini über den Rücktritt Luigi Di Maios vom Parteivorsitz

  • Von Anna Maldini
  • Lesedauer: 2 Min.
Luigi Di Maio, Außenminister von Italien und Chef der 5-Sterne-Bewegung, zieht seine Krawatte aus, als er gibt seinen Rücktritt als Chef der 5-Sterne-Bewegung bekannt.
Luigi Di Maio, Außenminister von Italien und Chef der 5-Sterne-Bewegung, zieht seine Krawatte aus, als er gibt seinen Rücktritt als Chef der 5-Sterne-Bewegung bekannt.

Der Höhepunkt der Rede, mit der Italiens Außenminister Luigi Di Maio seinen Rücktritt als »politischer Chef« der Fünf-Sterne-Bewegung angekündigt hat, war folgender: Der stets überkorrekt gekleidete 33-Jährige fummelte an seiner Krawatte und nahm sie dann ab. Damit wollte er wohl symbolisieren, dass er fortan in seiner Bewegung einer von vielen sein wird, sich von den Institutionen entfernt und wieder ins weite Sternenmeer eintaucht.

Di Maios Geste wirft viele Fragen auf. Er ist schließlich Außenminister der Italienischen Republik: Wie will er dieses Amt fortan ausüben, wenn ihm die Institutionen nichts mehr bedeuten? Wie kann man in ein Meer eintauchen, das immer weiter austrocknet und von dem wahrscheinlich bald nur noch ein Tümpel übrig geblieben sein wird? Und wie soll es mit der Regierung weitergehen, wenn der größte Partner führungslos dasteht und die verschiedenen Seelen der Bewegung ihre Richtungskämpfe jetzt ganz offen ausfechten können? Sind die Fünf Sterne nun Oppositions- oder Regierungspartei? Sehen sie sich eher im rechten oder im linken Lager? Bisher hat Di Maio mehr schlecht als recht versucht, all das irgendwie unter einen Hut zu bringen - und wahrscheinlich war das auch zu viel verlangt. Aber ein paar Antworten müssen her. Sonst rutscht die Bewegung schon sehr bald in die absolute politische und gesellschaftliche Bedeutungslosigkeit zurück.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!