Werbung

Ex-SPD-Chef Gabriel als Aufsichtsrat der Deutschen Bank nominiert

Gabriel soll im Kontrollgremium des Dax-Konzerns Jürg Zeltner ersetzen

  • Lesedauer: 2 Min.
Sigmar Gabriel (SPD), ehemaliger Außenminister und SPD-Vorsitzender, beim Benefiz-Fußballspiel «Kicken mit Herz» im Stadion Hoheluft. Der ehemalige SPD-Chef und Ex-Vize-Kanzler Gabriel soll Aufsichtsrat der Deutschen Bank werden.
Sigmar Gabriel (SPD), ehemaliger Außenminister und SPD-Vorsitzender, beim Benefiz-Fußballspiel «Kicken mit Herz» im Stadion Hoheluft. Der ehemalige SPD-Chef und Ex-Vize-Kanzler Gabriel soll Aufsichtsrat der Deutschen Bank werden.

Frankfurt/Main. Der ehemalige SPD-Chef und Ex-Vize-Kanzler Sigmar Gabriel soll Aufsichtsrat der Deutschen Bank werden. Die Bank hat nach eigenen Angaben am Freitag einen Antrag zur Bestellung des 60-Jährigen beim Amtsgericht Frankfurt eingereicht. Bei der Hauptversammlung am 20. Mai soll sich Gabriel dann den Aktionären zur Wahl stellen.

Lesen Sie auch: Siggi! Leo Fischer über einen Mann, ohne den die SPD vielleicht nicht ganz so miserabel dastünde

Gabriel soll im Kontrollgremium des Dax-Konzerns Jürg Zeltner ersetzen. Zeltner hatte den Posten Ende vergangenen Jahres kurz nach seiner Berufung geräumt, nachdem die Aufsicht Vorbehalte gegen die Bestellung des Ex-UBS-Managers geäußert hatte.

»Wir freuen uns sehr, mit Sigmar Gabriel einen überzeugten Europäer und Transatlantiker für den Aufsichtsrat der Deutschen Bank gewinnen zu können«, ließ Deutsche-Bank-Aufsichtsratschef Paul Achleitner mitteilen. »Als ehemaliger Umwelt-, Wirtschafts- und Außenminister wird Sigmar Gabriel mit seinem großen Erfahrungsschatz einen besonderen Beitrag leisten und unsere Kompetenz im Aufsichtsrat ergänzen.«

Gabriel gehörte dem Kabinett von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in verschiedenen Funktionen neun Jahre lang an. Von Dezember 2013 bis März 2018 war er Vizekanzler, die SPD führte der gebürtige Niedersachse in den Jahren 2009 bis 2017. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!