«Definitiv ostdeutsch geprägt»

Nils Petersen ist in Wernigerode geboren und jetzt Freiburgs Rekordtorschütze.

  • Von Christoph Ruf
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Was die Sache mit den Steaks angeht, hat Nils Petersen ein Alibi. Als Anfang Januar ein halbes Dutzend Mannschaftskollegen bei einem sonnenbebrillten Gastronomen auf Dubai Steaks für 1000 Euro das Stück aß, ließ sich der Topstürmer des SC Freiburg mit seiner Freundin Carla in Palma de Mallorca fotografieren. Er war also mehr als 6000 Kilometer entfernt von dem durch Franck Ribéry hierzulande populär gemachten Geprotze, das die österreichische Topköchin Sarah Wiener damals «dekadente Schwachsinnsküche», nannte.

Zu Petersen, der am vergangenen Wochenende mit seinem 84. Pflichtspieltor für den SC Joachim Löw als erfolgreichsten Freiburger Torschützen abgelöst hat, würde ein Besuch in einem Dubaier Steakhaus allerdings auch passen wie die Aristoteles-Werkausgabe zu Mario Basler. Zu bodenständig, zu uneitel ist der 31-Jährige, als dass er sich in der Promi-Glitzerwelt zu Hause fühlen würde. Heimatgefühle hat er indes für Südbaden entwi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.