Eine Frage der Qualität

Über Machtmissbrauch in der Medienbranche: Warum braucht Journalismus Vielfalt?

  • Von Juli Katz
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Alle jammern, der Journalismus im deutschsprachigen Raum sei nicht divers genug, was Personal, Themenwahl und Berichterstattung betreffe. Mittlerweile scheint das sogar bis in die Journalistenschulen und Chefredaktionen vorgedrungen zu sein, zumindest in Deutschland, Großbritannien und Schweden: In einer Vergleichsstudie von Forscher*innen der Universitäten Oxford und Mainz vom Juli 2019 heißt es, es mangele in den Redaktionen der genannten Länder an migrantischen und mittel- beziehungsweise oberschichtsfernen Perspektiven. Als Hürden betiteln die Befragten die fehlenden Sprachkenntnisse von Bewerber*innen, deren Wunsch nach prestigeträchtigeren Berufen oder die aufwendige Unterstützung von Menschen nach der Einstellung. Maßnahmen für eine vielfältigere Redaktion werden der Studie zufolge vonseiten der Führungskräfte jedoch überraschend wenige ergriffen. Wächst Diversität in den Redaktionen also demnächst einfach von selbst nach? Leide...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.