Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Fehlende Haftgründe: Indymedia-Demoteilnehmer wieder frei

Vier Männer und zwei Frauen wurden am Samstagabend bei den Protesten gegen das Verbot der Plattform festgenommen

  • Lesedauer: 2 Min.

Leipzig. Sechs Menschen, die bei der Indymedia-Demonstration am Samstag in Leipzig festgenommen worden waren, sind wieder auf freiem Fuß. Es lägen keine Haftgründe vor, sagte ein Polizeisprecher am Montag in Leipzig. Was das genau bedeute, konnte eine Polizeisprecherin auf »nd«-Nachfrage nicht beantworten.

Gegen die vier Männer und zwei Frauen im Alter von 18 bis 39 Jahren werde aber weiter ermittelt wegen Landfriedensbruchs, Körperverletzung und Sachbeschädigung. Von den sechs Verdächtigen stamme nur einer aus Leipzig, die anderen kämen aus Nordrhein-Westfalen. Die Journalisten-Gewerkschaft dju kritisierte, dass bei dem Protest für Pressefreiheit auch Journalisten bedroht worden waren.

Für die Demonstration gegen das Verbot der Plattform »Linksunten.Indymedia« war bundesweit mobilisiert worden. Sie hatte am Samstagabend zunächst friedlich begonnen, im verlauf flogen auch Steine und Böller auf die Polizei. Zudem gingen Scheiben an Autos zu Bruch sowie das Glas eines Wartehäuschens der Straßenbahn. Laut Ordnungsamt der Stadt hatten sich rund 1600 Menschen an der Demonstration beteiligt. Anlass war die Verhandlung über Klagen gegen das Verbot von »Linksunten.Indymedia« an diesem Mittwoch (29.) am Bundesverwaltungsgericht in Leipzig.

Lesen Sie hier den Hintergrund: Bewegungsgeschichte dokumentiert. Unbekannte stellen ein Archiv der 2017 verbotenen Indymedia-linksunten-Webseite mit einer Million Dateien online.

Unklar war zunächst die Höhe des Sachschadens. Die Stadtverwaltung war am Montag dabei, alle Schäden zu erfassen. Die Supermarktkette Konsum, bezifferte die Summe auf etwa 1000 Euro. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln