Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Krise ist noch längst nicht überwunden

Zehn Jahre nach den weltweit höchsten Erwerbslosenzahlen hat sich der Arbeitsmarkt nicht vollständig erholt

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die monatliche Arbeitslosenstatistik ist eine Quelle ständigen Ärgers. Es fängt schon mit dem Begriff an. Eine ältere nd-Kollegin ärgert sich stets, wenn in »Tagesschau« oder »Spiegel« von Arbeitslosen berichtet wird. »Das klingt nach Faulpelz. Dabei haben die Menschen sehr wohl Arbeit, im Haushalt, mit den Kindern ...« Sie spricht lieber von Erwerbslosen. Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden scheint dieser Auffassung zu folgen und legte am Montag entgegen sonstiger Gepflogenheiten langjährige Zahlen zur Erwerbslosigkeit in Deutschland und der EU vor.

Die deutschen Statistiker verweisen darin auf die Internationale Arbeitsorganisation (ILO), die für 2009 ein Allzeithoch der Erwerbslosigkeit vermeldet hatten. Dies war die traurige Folge der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise, die zwei Jahre zuvor in den USA ihren Ausgang genommen hatte. Weltweit waren damals laut ILO 212 Millionen Menschen erwerbslos. In der Europäischen Union erre...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.