Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gekauft

Personalie

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 2 Min.

Ein Journalist bittet eine Escortdame um ein Interview. Zweimal. Zweimal sagt sie ab. Dann bucht er sie einfach. Und schreibt hinterher ein Porträt über sie, ohne dass sie davon wusste. Die Escortdame nimmt sich einen Anwalt. Für eine Klage muss sie 15 000 Franken vorstrecken. Dafür sammelt sie Geld.

Die Escortdame heißt Salomé Balthus und lebt in Berlin. Ihr richtiger Name ist Klara Johanna Lakomy, sie ist Tochter der Schriftstellerin Monika Erhardt und des Sängers und Komponisten Reinhard Lakomy, die zusammen den »Traumzauberbaum« schrieben. Bereits während des Studiums begann sie als Escortdame. Heute hat die 34-Jährige ihre eigene Agentur: Hetaera. »Der feministische High-Class-Escortservice aus Berlin«, heißt es auf der Webseite hetaera.de, und: »ein exklusiver Club emanzipierter junger Frauen«. Sie führt einen Blog, hatte eine Kolumne in der »Welt«, beschreibt sich selbst als links - weswegen es auch mit der »Welt« nicht länger geklappt habe.

Im April 2019 tritt Balthus in einer Schweizer Talkshow auf, wo der »Weltwoche«-Journalist Roman Zeller sie sieht. Als Balthus seine Interview-Anfragen ablehnt, will er sie trotzdem treffen, rein privat angeblich. Sie sagt zu. Als sie später das Porträt liest, beschwert sie sich bei der Redaktion. Auf Nachfrage eines anderen Mediums sagt der Chefredakteur, es sei von Anfang an klar gewesen, dass Zeller das Gespräch verwenden wolle. Doch Balthus präsentiert eine Postkarte: »Du hast mich beeindruckt, weshalb ich unbeding (sic.) darüber schreiben wollte - ich hoffe, Du bist mir nicht böse. Herzlich, Roman«.

Am 20. Februar treffen sich die beiden Parteien erstmals vor Gericht. Sollte kein Vergleich erzielt werden, will Balthus klagen. Dafür muss sie nach Schweizer Recht die Prozesskosten von 15 000 Franken vorstrecken. Dafür sammelt sie nun per Crowdfunding Geld. Bisher sind 6770,70 Euro zusammengekommen. Gewinnt sie, erhält sie die Auslagen zurück. Die will sie dann einer gemeinnützigen Organisation zum Schutz von Zwangsprostituierten und Opfern von Menschenhandel spenden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln