Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gut gemeint

Simon Poelchau ist skeptisch, ob EU-Regeln für Mindestlöhne kommen

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Da hat die EU-Kommission wirklich mal etwas Gutes vor: Sie plant die Einführung von EU-weiten Regeln für Mindestlöhne. Eine Untergrenze von 60 Prozent des jeweiligen mittleren Einkommens in den Mitgliedsstaaten ist sogar im Gespräch. Skeptisch sollte man trotzdem sein.

Eine solche Regel würde nicht nur eine drastische Anhebung des deutschen Mindestlohns von derzeit 9,35 Euro auf über zwölf Euro bedeuten, wie es Gewerkschaften, SPD und LINKE fordern. Vor allem wäre dies ein großer Schritt weg von einem neoliberalen hin zu einem sozialeren Europa. Doch erinnern Sie sich an das Schicksal der Finanztransaktionssteuer? Das war auch eine gute Idee, die die EU-Kommission auf dem Höhepunkt der Eurokrise hatte. Mit Abgaben auf den Handel von Wertpapieren sollten Banken und Investoren für die Kosten der Krise zahlen und die Finanzmärkte sicherer werden. Aber seit nunmehr fast einem Jahrzehnt wird diese Idee von den EU-Mitgliedsstaaten zerredet und zerredet.

Das gleiche Schicksal droht auch den EU-Mindestlohnregeln. Zu groß ist der Widerstand. So ist der Vorschlag aus Brüssel zwar gut gemeint. Aber gut gemeint ist oft das Gegenteil von gut gemacht. Denn die EU-Kommission verspricht etwas, was sie vermutlich nicht halten kann. Und das wird nur zu noch mehr Frust in der Bevölkerung führen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln