Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Keine Lust auf Kurswechsel

Personalie

  • Von Robert Putzbach
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Meldung, dass ein Chefideologe des Kremls seinen Posten räumen werde, ließ besonders die Menschen in der Ukraine aufhorchen. Wladislaw Surkow, der persönliche Berater des russischen Präsidenten Putin für die Ukraine, wird sich bald einer neuen Aufgabe widmen. Ein Vertrauter Surkows vermeldete, Surkow werde seine Entscheidung nach einem Monat der Meditation begründen. Schnell machten sich in Kiew Hoffnungen breit, der Rücktritt des Hardliners könnte die Weichen für die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen stellen. Entsprechend zügig bemühte sich der Kreml noch am selben Tag, einen Kurswechse...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.