Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Trumps Diktat

Roland Etzel über den Vorschlag des US-Präsidenten zum Nahost-Konflikt

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: 2 Min.

Ausgeholt hatte Donald Trump schon vor drei Jahren. Am Dienstag nun ist der Hieb erfolgt, im Alleingang, ohne die Position der anderen Seite, ja nicht einmal die der Verbündeten zu berücksichtigen. Der US-Präsident setzte mit der Verkündung seines »Jahrhundert-Deals« zum Nahost-Konflikt die Axt an eine Zwei-Staaten-Lösung (auch wenn er sie weiterhin so nennt) - und damit an den Grundgedanken für eine nichtkriegerische Lösung des Jahrhundertkonflikts zwischen Israelis und Palästinensern. Kommt es so, wie es der US-Präsident jetzt durchzudrücken gedenkt, wird es keine Eigenständigkeit für die Palästinenser geben, allenfalls eine Art Reservat unter israelischem Kartell.

Ein paar Quadratkilometer israelische Wüste als Kompensation für das fruchtbare Jordan-Tal - dies ist für die Palästinenser nicht nur eine Demütigung. Der ihnen von Trump zugewiesene Rest-Flickenteppich ist so angelegt, dass er niemals wirtschaftlich lebensfähig sein kann. Überhaupt wurden alle völkerrechtlichen Beschlüsse zum Nahen Osten einfach vom Tisch gewischt. Der unterwürfige Dank der Großisrael-Verfechter um den anwesenden Ministerpräsidenten Netanjahu zeigt, wessen Interessen Trump hier folgte. Für die Palästinenser hatte er außer ungedeckten Schecks und der Parole »Friss oder stirb« nichts in Aussicht.

Frieden kann es so nicht geben. Was Trump und Netanjahu da im Weißen Haus legten, sind nicht die Fundamente für einen Friedensplan, sondern Zündschnüre für weitere Kapitel Krieg und Terror - nicht nur in Nahost.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln