Werbung

Letzte Option Trainerwechsel

Martin Kröger über die Stabübergabe bei der SPD

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.
Franziska Giffey (l, SPD), Bundesfamilienministerin, und Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin - der Umbau an der Spitze der Berliner SPD sorgt für Wirbel bei R2G
Franziska Giffey (l, SPD), Bundesfamilienministerin, und Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin - der Umbau an der Spitze der Berliner SPD sorgt für Wirbel bei R2G

Bei der Berliner SPD ist es wie bei einem vom Abstieg bedrohten Fußballbundesligisten: Weil die angestrebte Spitzenposition in der Liga inzwischen meilenweit entfernt liegt, wechselt der Vorstand vorfristig zum Ende der Saison den Trainer aus. Ein Abstieg in die untere Ligen soll mit aller Macht verhindert werden. So muss nun Michael Müller, der weit hinter den eigenen Erwartungen blieb, gehen. Und die Berliner SPD hebt mit Franziska Giffey ihr vermeintlich größtes politisches Talent an die Spitze. Möglicherweise flankiert vom ehemaligen Jungstar der Partei, Raed Saleh, der weiter die Unterstützung der gesamten Mannschaft, respektive der Mitglieder genießt. Und als Politiker in Spandau bewiesen hat, dass die SPD Spiele auch noch gewinnen kann, wenn sie nahe am Menschen ist.

Wer am Ende die SPD-Spitzenkandidatur bei der Abgeordnetenhauswahl 2021 übernehmen wird, blieb am Mittwoch bei der Pressekonferenz indes offen. Ebenso wie die Frage, wie lange Michael Müller noch Regierender Bürgermeister bleibt, und wann er gegebenenfalls die Senatsführung an Franziska Giffey übergeben wird, damit sich die Bundesfamilienministerin als Regierende einen Amtsbonus in Berlin verschaffen kann.

Als Bundesministerin mit Berliner Geschichte als ehemalige Bezirksbürgermeisterin von Neukölln besitzt Giffey zwar den nötigen Bekanntheitsgrad in der Stadt. Aber um sich als Spitzenkandidatin zu profilieren, müsste sie auch Regierende werden. Sonst droht bei der Abgeordnetenhauswahl eine Formschwäche und die Grünen behalten Platz 1.

Neue Köpfe, alte Bekannte
Franziska Giffey und Raed Saleh sollen Michael Müller an die SPD-Spitze nachfolgen

Bleibt die Frage, warum die SPD-Spitze den Wechsel ausgerechnet vor dem als sicher geglaubten Sieg beim Pokalmatch Mietendeckel vollziehen musste. Nicht, dass die Eruptionen, die ein solcher Machtwechsel mit sich bringt, das ganze rot-rot-grüne Team durcheinanderwirft. Und damit das wichtigste Projekt der Legislatur daneben geht – wie ein verschossener Elfmeter.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!