Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Darauf einen trockenen Rotwein!

In Frankreich wurde das Regierungsprojekt eines alkoholfreien Januars von der Winzerlobby gekippt

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Eigentlich sollte der Januar in Frankreich ein »Monat ohne Alkohol« werden. So hatte es die Regierung beschlossen, und entsprechend plante Gesundheitsministerin Agnès Buzyn Videos im Fernsehen und ganzseitige Anzeigen in den Zeitungen, aber auch Vorträge in den Schulen, um auf die gesundheitlichen Gefahren des Alkohols hinzuweisen und vor leichtfertigem Konsum zu warnen.

Die Aktion orientierte sich am »Dry January«, den es in Großbritannien bereits seit 2013 gibt und der dort viel Erfolg hat. Während im ersten Jahr erst 4000 Menschen teilnahmen, waren es 2019 schon vier Millionen. Doch in Frankreich wurde die Kampagne abgeblasen, nachdem Präsident Emmanuel Macron Mitte November bei einem Besuch in der Region Champagne mit Vertretern des Branchenverbands der Winzer und Champagner-Hersteller zusammengetroffen war. Die hatten über die »Anti-Wein-Stimmungsmache« im Lande geklagt und die geplante Kampagne kritisiert. Wie in solchen Fällen üb...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.