Ohne Worte

Von Alzheimer lässt sich nicht erzählen: Die überragend überraschungsfreie Tragikomödie »Romys Salon«

  • Von Stefan Gärtner
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Genre ist, wenn man weiß, was kommt, und da man im Alzheimer-Film so genau weiß, was kommt, ließe sich finden, der Alzheimer-Film sei sogar ein Meta-Genre, weil er so anschaulich macht, was Genre eigentlich ist. Ein Alzheimer-Film ist ja geradezu das absolute Genre, denn Alzheimer ist immer Alzheimer und ein Alzheimer-Film einer, der dem unerbittlichen Fahrplan der Krankheit folgt. Wer, nachdem er die deutsch-niederländische Produktion »Romys Salon« gesehen hat, im Fernsehen auf den US-amerikanischen Spielfilm »Still Alice« stößt, wo immerhin Spitzenkräfte wie Julianne Moore und Alec Baldwin sogar den Sonderfall des Früh-Alzheimers ins Bild stemmen, wird feststellen, dass auch hier erst die Worte fehlen und dann das Shampoo im Kühlschrank liegt; und also müssen alle zusammenhalten, und das tun sie natürlich auch, und die Genregrenze wäre erst übersprungen, wenn sie’s überraschenderweise nicht täten.

Es ist die Frage (oder Geschmackssac...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.