Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Katalanischer Zwist

Regierungschef Quim Torra ruft Neuwahlen aus

  • Von Ralf Streck, San Sebastián
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

»Dieses Parlament hat keine Zukunft mehr.« Die Worte des Regionalpräsidenten Kataloniens Quim Torra am Mittwoch im Parlament in Barcelona sprechen Bände. Der Streit zwischen der Republikanischen Linken Kataloniens (ERC) auf der einen Seite und der Zentrumformation (JxCat) des exilierten Ex-Regierungschefs Carles Puigdemont, seines Statthalters Torra und der linksradikalen CUP auf der anderen Seite, ist eskaliert und führt zu vorgezogenen Neuwahlen in Katalonien. Torra hat am Mittwoch angekündigt, Wahlen nach der Verabschiedung des Haushalts anzusetzen. Das soll im März passieren. Mit Neuwahlen ist im Frühjahr bis spätestens Juni zu rechnen.

Das Fass im ständigen Richtungsstreit zum Überlaufen brachte Parlamentspräsident Roger Torrent (ERC). Er gab der Anordnung des spanischen Nationalen Wahlrats (JEC) am Dienstag nach. Das Präsidium unter Torrents Vorsitz erkannte Torra den Parlamentssitz ab. Dabei ist die Einmischung des JEC höchst um...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.