Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schlechtes Zeichen

Simon Poelchau über die Reform des Kurzarbeitergeldes

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 2 Min.

Schon seit Monaten reden Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände auf die Bundesregierung ein, sie möge die Bedingungen für Kurzarbeitergeld erweitern. Dass sie dies nun auch beschloss, dürfte daher keinen überraschen. Stattdessen ist es ein schlechtes Zeichen.

Denn hinter dem Ruf nach leichterem und längerem Kurzarbeitergeld steht die dunkle Vorahnung, dass es auf längere Zeit nicht mehr so rund in der Wirtschaft laufen wird. Daran kann auch die geringfügige Anhebung der Wachstumsprognose der Bundesregierung nichts ändern. Denn ausgerechnet in der Industrie, die lange als Rückgrat des Aufschwungs abgefeiert wurde, zeichnet sich eine Strukturkrise ab - die Manager setzten zu lange auf Geschäftsmodelle, die bisher zwar satte Profite bescherten, aber nun nicht mehr wirklich zukunftsfähig sind.

Doch um auch in 10, 20 Jahren noch Gewinne für die Eigentümer machen zu können, braucht man nicht nur neue Geschäftsmodelle, sondern auch Angestellte, die diese erwirtschaften. Deshalb setzte sich auch in den Chefetagen die Einsicht durch, dass die Angestellten nicht nur Kosten, sondern auch Humankapital sind.

Länger kurz arbeiten
Union und SPD ergreifen Maßnahmen, damit die Industrie den ökologischen Strukturwandel sozial gestaltet

Die Kosten für das Update für die Angestellten konnte die Wirtschaft jetzt mit dem neuen Kurzarbeitergeld auf den Staat abwälzen. Ob damit die Arbeitsplätze auch morgen noch sicher sind, ist jedoch fraglich.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln