Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Evo Morales kandidiert für Senat in Bolivien

Sieben Bewerber treten bei Wahl im Mai gegen Interimspräsidentin Áñez an

  • Lesedauer: 2 Min.

La Paz. Boliviens Ex-Präsident Evo Morales bewirbt sich um einen Sitz im Senat. Der im argentinischen Exil lebende Politiker führt die Liste seiner sozialistischen Partei «Bewegung zum Sozialismus (MAS) für die Wahl zum Oberhaus am 3. Mai an, wie die Wahlbehörden am Montag mitteilten.

Zugleich reichten acht Bewerber ihre Kandidatur für die Präsidentschaftswahl ein, die zusammen mit der Wahl zum Parlament ebenfalls am 3. Mai stattfindet. Morales' MAS schickt den ehemaligen Wirtschaftsminister Luis Arce ins Rennen. Auch Übergangspräsidentin Jeanine Áñez und der frühere Staatschef Carlos Mesa reichten ihre Kandidatur ein.

Áñez führt seit dem Sturz des langjährigen Staatschefs Morales im November eine Übergangsregierung in Bolivien an. Die Neuwahl am 3. Mai erfolgt mehr als sechs Monate nach der von Manipulationsvorwürfen überschatteten Präsidentschaftswahl im Oktober, aus welcher Morales als Sieger hervorgegangen war.

Nach anhaltenden Massenprotesten trat der 60-jährige Linkspolitiker Anfang November schließlich zurück und flüchtete zunächst nach Mexiko. Inzwischen hält er sich in Argentinien auf. Für das Amt des Staatschef darf er bei der vorgezogenen Wahl im Mai nicht erneut kandidieren, da er bereits drei Amtszeiten regierte. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln