Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hilfloser Aktivismus

Stefan Otto über Horst Seehofers Lob auf den deutschen Grenzschutz

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.

Zwischen Abschottung und Gewährung von Asyl liegt ein weites Spektrum. Eine eindeutige Haltung nimmt Bundesinnenminister Horst Seehofer in diesem Spannungsfeld nicht ein. Je nach politischer Großwetterlage laviert er in seinen Statements hin und her.

Die Situation hat sich seit 2018, als sich der damalige CSU-Chef bis aufs Äußerste mit der Kanzlerin Angela Merkel beharkte, nur wenig geändert. Seehofer gab seinerzeit den Hardliner, in der Hoffnung, innenpolitisch einen Rechtsruck in der Bevölkerung abzufangen. Das Kalkül ging bekanntlich nicht auf.

Zaghaft regte Seehofer zuletzt an, für gerettete Bootsflüchtlinge eine europäische Verteilung zu organisieren. Es waren ungewohnte Töne vom CSU-Granden, die allerdings nicht viel bewirkten. Nach wie vor ist keine europäische Lösung bei der Verteilung der Geflüchteten in Sicht. Und auch die Grenzschutzagentur Frontex vermag es nicht, Europa komplett abzuschotten.

Daher plädiert Seehofer auf dem Polizeikongress für eine Beibehaltung der Kontrollen an den deutschen Grenzen, womit er die Idee der innereuropäischen Freizügigkeit strapaziert. Er verkauft die Überwachung jedoch als Erfolg, dabei zeugt sein Handeln eher von hilflosem Aktivismus. Weil derzeit weniger Asylsuchende kommen, fällt das aber kaum auf.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln