Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nach der Abtreibung überwiegt Erleichterung

Nicht der Schwangerschaftsabbruch selbst belastet Frauen, sondern das soziale Umfeld und dessen Reaktionen

  • Von Alice Lanzke
  • Lesedauer: 4 Min.

Fünf Jahre nach einem Schwangerschaftsabbruch bewertet der überwiegende Teil der Frauen den Eingriff als richtige Entscheidung. Das berichten Forscherinnen der Universität von Kalifornien im Fachblatt »Social Science & Medicine«. Ihre Studie ist insofern wichtig, da Abtreibungsgegner immer wieder angeblich negative psychologische Folgen als Argument anführen.

Das Team um die Medizinerin Corinne Rocca untersuchte Daten der sogenannten Turnaway-Studie, einer Langzeituntersuchung mit fast 1000 Frauen aus 21 US-Bundesstaaten zum Thema ungewollte Schwangerschaft. Die Analyse umfasste zunächst 667 Frauen im Alter von durchschnittlich 25 Jahren, die zu Beginn der Studie eine Abtreibung hatten vornehmen lassen. Die Frauen wurden eine Woche nach dem Eingriff sowie elf weitere Male alle sechs Monate befragt, bis zum Ende der Studie nach fünf Jahren. Die Frauen berichteten, dass im Laufe der Zeit sowohl die negativen als auch die positiven Gefühle zum Schwangerschaftsabbruch schwanden. Nach fünf Jahren sagten 84 Prozent der verbliebenen Teilnehmerinnen, dass sie entweder positive Emotionen oder gar keine mehr dazu hatten. 95 Prozent bezeichneten die Abtreibung als richtige Entscheidung.

Für Anette Kersting, Direktorin an der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum Leipzig, ist besonders die Datenlage der Studie bemerkenswert: »Untersuchungen wie diese mit 30 Einrichtungen, einer derart hohen Fallzahl und einem Zeitraum von fünf Jahren können selten durchgeführt werden.« Allerdings müsse auch im Blick behalten werden, dass von den angefragten Frauen nur 37,5 Prozent bis zum Ende der Studie teilgenommen hätten. Insgesamt blieben die Ergebnisse dennoch in ihrer Tendenz wichtig. Diese zeigen auch, dass jeweils 27 Prozent der befragten Frauen die Entscheidung für eine Abtreibung entweder schwer oder sehr schwergefallen ist, 31 Prozent fürchteten eine Stigmatisierung in ihrem Umfeld, sollte der Schwangerschaftsabbruch bekannt werden. Diese Gruppen fühlten sich in der Zeit nach dem Eingriff auch öfter traurig, schuldig oder wütend. Doch bereits im ersten Jahr danach gingen diese Emotionen bei den allermeisten zurück, und das Gefühl der Erleichterung überwog.

Eine schwere Entscheidung, aber keine »falsche«

»Nicht der Schwangerschaftsabbruch an sich führt zu Belastungen, die die Frauen nicht bewältigen können«, sagt Kersting. Entscheidend seien vielmehr persönliche Faktoren sowie das soziale Umfeld. So seien etwa Menschen, die unter Traumata litten oder kein verlässliches soziales Netz hätten, oft weniger gut gerüstet, um eine derartig schwere Entscheidung zu treffen, sagte Kersting und ergänzt: »Die Hälfte der Befragten gab an, dass es schwierig gewesen sei, sich für den Abbruch zu entscheiden - was ebenso normal wie nachvollziehbar ist.« Das Abebben von negativen Emotionen innerhalb eines Jahres zeige aber, dass die meisten Frauen zurechtkämen.

Ähnlich äußert sich Psychologin Julia Steinberg von der Universität Maryland: Eine schwere Entscheidung sei nicht gleichzusetzen mit einer falschen. Für Steinberg ist die Studie auch insofern wichtig, da sich die Annahme von den negativen psychologischen Folgen auch in den Vorschriften für einen Schwangerschaftsabbruch zeigten. Je nach Bundesstaat gehören dazu in den USA bestimmte Wartezeiten und zwei Beratungstermine.

Lesen Sie hier: Infos über Schwangerschaftsabbrüche gibt es nur für vier Bundesländer.

Tatsächlich tobt um das Thema Abtreibung auch hierzulande eine politische Debatte, wie sich zuletzt Anfang 2019 zeigte, als die Große Koalition um die Reform des Paragrafen 219a des Strafgesetzbuches rang. Dieser regelt, wie über Abtreibungen informiert werden darf. In einem Kompromiss einigten sich Union und SPD darauf, dass Ärzte und Kliniken künftig anders als bislang etwa auf ihrer Website mitteilen dürfen, dass sie Schwangerschaftsabbrüche vornehmen. Im Zuge dieser Debatten kündigte das Bundesgesundheitsministerium ebenfalls eine Studie an.

Die Ausschreibung startete im September, wie das Ministerium mitteilte. Konkret geht es um die Förderung von »Forschungsvorhaben zu psychosozialer Situation und Unterstützungsbedarf von Frauen mit ungewollter Schwangerschaft«. Die Projekte sollen voraussichtlich in der ersten Hälfte 2020 beginnen, die Laufzeit beträgt drei Jahre.

Das Forschungsvorhaben wurde von einigen Wissenschaftlern im Vorfeld als überflüssig bezeichnet. Denn schon vor der aktuellen US-Studie ergaben andere Untersuchungen aus den USA, Dänemark und Deutschland, dass weder die seelische Gesundheit von Frauen unter einer Abtreibung leide, noch ein erhöhtes Risiko für Depressionen bestehe.

In Deutschland ist die Zahl der Abtreibungen in den vergangenen drei Jahren nahezu gleich geblieben. Sie lag dem Statistischen Bundesamt zufolge 2017 und 2018 bei etwa 101.000 sowie in den ersten drei Quartalen 2019 bei 76.000. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln