Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Sehnsucht, die in jedem ist

Vor 90 Jahren wurde die Schriftstellerin Eva Strittmatter geboren

  • Von Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Der Titel ihres ersten Gedichtbandes aus dem Jahr 1973 war Programm: »Ich mach ein Lied aus Stille«, so heißt nicht nur eines der schönsten Gedichte von Eva Strittmatter. Das »Lied« und die »Stille« schienen auch einem Literaturbegriff in der DDR entgegengesetzt, der gesellschaftliches Engagement verlangte. Eva Strittmatter verweigerte sich der Politik dieses Staates nicht, doch mit ihrem Mann pflegte sie eine gewisse Zurückgezogenheit. Die war schon durch den Wohnort Schulzenhof gegeben, wo Erwin Strittmatter 1954 ein Haus mit Grundstück kaufte - vom Geld seines ersten Nationalpreises, den er 1953, nicht ohne Fürsprache Brechts, für das Theaterstück »Katzgraben« erhalten hatte.

Eva gegenüber bekundete er, einen ruhigen Platz zum Schreiben zu suchen. Doch eigentlich wünschte er sich eine Bauernwirtschaft, besser als die, in der er aufgewachsen und die seinem jüngeren Bruder als Erbe zugesprochen war. Eva aber hatte sich vorgestellt, in ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.