Arbeitskampf vor barockem Hintergrund

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Zu Wochenbeginn erlebten die Schlösser und Gärten von Potsdam-Sanssouci den dritten Streik der Beschäftigten der Fridericus-Servicegesellschaft seit Dezember. Sie fordern eine angemessene, auf jeden Fall aber bessere Entlohnung. Dass ohne sie im schönen Barock-Ambiente der Landeshauptstadt nur wenig geht, zeigte sich schnell: Einen Tag lang blieb das Schloss Cecilienhof geschlossen, war Schloss Sanssouci nur noch eingeschränkt zu besichtigen. Unterstützung fanden die Warnstreikenden sowohl bei der Landesregierung als auch bei der Opposition im Landtag. Thomas Domres, der parlamentarische Ge᠆schäftsführer der Linksfraktion, forderte das Kabinett zum Handeln auf: «2006 wurde bei der SPSG (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten, Red.) ein Zwei-Klassen-System eingeführt. Die Fridericus-Gesellschaft wurde aus᠆gegliedert, und zahlreiche Angestellte wurden schlechter gestellt. Es ist höchste Zeit, diesen Fehler zu korrigieren.» Es könne ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.