Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
  • Politik
  • Lieferando-Fahrradkuriere

Freiheit an kurzer Leine

Lieferando-Fahrradkuriere in Wien kämpften erfolgreich für Kollektivvertrag - nun klagt das Unternehmen

  • Von Johannes Gress, Wien
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Ein Treffen in einem Café sei nur möglich, wenn er eingeladen werde. Für diesen Monat sei nicht einmal mehr eine Melange - eine Wiener Kaffeespezialität - drin, zu knapp das Budget. Dass man es als Essenszusteller selten zu Reichtum bringt, ist bekannt. Fritz ist da keine Ausnahme. Der 22-Jährige heißt eigentlich anders, möchte aber anonym bleiben. In der Chefetage seines Arbeitgebers Lieferando sei er auch so schon unbeliebt genug.

Eigentlich sollte für die Zustellerbranche in Österreich ab dem 1. Januar 2020 Vieles besser werden. Mit Jahresbeginn trat hier ein neuer Kollektivvertrag in Kraft. Vollzeitbeschäftigte haben seither Anspruch auf einen Mindestlohn, Urlaubs- und Weihnachtsgeld und erhalten eine Kostenpauschale, sollten sie ihr privates Rad oder Handy benutzen. Für Fritz jedoch hat sich kaum etwas verändert. Denn wie die meisten seiner rund 300 Kolleg*innen bei Lieferando ist er geringfügig beschäftigt. Die Kämpfe um meh...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.