Werbung

Vorzeigeviertel im Kasernenareal

Am alten Militärstandort am Krampnitzsee entsteht ein Wohnquartier für 10 000 Potsdamer

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 4 Min.
Martialischer Schmuck erinnert an die ursprüngliche Bestimmung der Bauten.
Martialischer Schmuck erinnert an die ursprüngliche Bestimmung der Bauten.

Potsdam wächst: Im Norden der brandenburgischen Landeshauptstadt, an der Bundesstraße 2 in Krampnitz, entsteht in den kommenden 10 bis 15 Jahren ein völlig neuer Stadtteil für mehr als 10 000 Einwohner. Die Lage »inmitten der Kulturlandschaft«, wie auch der Entwicklungsträger Potsdam schwärmt, ist einzigartig. Man sieht ringsum viel Grün. Das Entree zum künftigen Wohnpark mit dem denkmalgeschützten Eingangsgebäude und dem 48 Meter hohen Kasernenturm liegt gegenüber dem Krampnitzsee. Gut kann man sich an dessen Ufer einen schicken Bootsanleger vorstellen.

Denkmalgeschützter Kasernenturm
Denkmalgeschützter Kasernenturm

Doch die Sicht auf das künftige Stadtquartier ist weitgehend verstellt durch bröcklige Mauern, Blechtore und Bauzäune. Bisweilen lässt sich hinter rostigem Stacheldraht ein Blick auf marode Häuserzeilen, leere Fensterhöhlen und kaputte Dachstühle erhaschen. Vieles, was drei Jahrzehnte Leerstand, Vandalismus und Verfall hinterlassen haben, ist von Gestrüpp überwuchert. Bisweilen sind dort Fahrzeuge von Bau- und Wachschutzfirmen unterwegs; Straßen, Wege und Hauszugänge sind - soweit auszumachen - mit rot-weißen Trassierband gesichert. Am Haupteingang wird an den neuen Informationspavillons für Besucher gewerkelt.

Bereits im April 2018 wurde in Krampnitz der symbolische erste Spatenstich gefeiert. Im Bagger hantierend, markierte Potsdams damaliger Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) den Beginn der Tiefbauarbeiten auf dem alten Kasernenareal. Die große Geste war dem Anlass angemessen, handelte es sich doch um den Beginn einer Entwicklungsmaßnahme im Umfang von 1,6 Milliarden Euro auf einem etwa 140 Hektar großen Gelände. Dort soll allein in den historischen Kasernenbauten Wohnraum für über 3000 Menschen geschaffen werden. Ehemalige Offiziersvillen in beinahe dörflich anmutendem Ambiente harren ihrer Sanierung, und auch in den Randgebieten des einstigen Militärareals, die in die zum Teil geschützten Naturräume des Umlands übergehen, soll neu gebaut werden. Wohin dort die Reise gehen dürfte, belegt, dass die im gehobenen Preissegment agierende Deutsche Wohnen AG als erster privater Großinvestor 2019 das Baugeschehen eröffnete.

Dass der verlassene Militärstandort ein großes Potenzial versprach, zeigte sich im Geschacher dubioser Unternehmen um die Immobilie, das diverse Gerichte und sogar einen Landtagsausschuss beschäftigt hat.

Im Juni 2013 hatte die Landeshauptstadt Potsdam beschlossen, die ehemalige Kaserne Krampnitz zu einem modernen Stadtquartier zu entwickeln und den Entwicklungsträger Potsdam GmbH mit der Durchführung zu beauftragen. 1994 und 2008 waren Teile der von dem Berliner Architekten Robert Kisch in den 1930er Jahren für die unter der NS-Führung wieder aufgerüstete Wehrmacht entworfenen Anlage unter Denkmalschutz gestellt worden. Die Entwicklungsmaßnahme biete nun, wie es hieß, die Chance, diesen Bestand zu sichern. Wer die Möglichkeit hatte, an einer Führung über das weitläufige Areal teilzunehmen, weiß: Dafür ist es allerhöchste Zeit. Denn angesichts der allgegenwärtigen Einsturzgefahr ganzer Gebäudekomplexe stellt sich die Frage, warum es so weit kommen musste. Die Krampnitzer Ruinenlandschaft bot zwischenzeitlich Kulisse für zahlreiche Filmproduktionen, allen voran im Jahr 2000 das Stalingrad-Drama »Duell - Enemy at the Gates«.

Ging man zu Beginn der Planungen noch von einem Wohnpark für 3800 Menschen aus, so ist im Masterplan 2018/2019 nun von einem neuen Stadtquartier für mehr als 10 000 Bewohner und zahlreichen neue Arbeitsplätze die Rede. Zuvor wurden 2018 unter anderem die von DDR-Betrieben für sowjetische Offiziersfamilien errichteten Plattenbauwohnungen. Aktuellen Planungen zufolge geht es nun in Krampnitz um insgesamt 4900 Wohneinheiten, davon 4430 im sogenannten Geschosswohnungsbau (auch 14-Geschosser wird es geben). Auch 130 Einfamilienhäuser sind geplant. Hervorgehoben wird der vorgesehene Mix aus Bestandsgebäuden - etwa das Offizierkasino, das Offizierswohnheim und das Fähnrichswohnheim oder auch die sogenannten Klinkerhöfe - und Neubauten. So wirbt zum Beispiel die Deutsche Wohnen für ihr »nachhaltiges Quartier mit rund 1400 Wohnungen« als Teil des neuen Viertels, dem die »Mischung aus Neubau, denkmalgeschützten Gebäuden und Natur« besonderen Charme verleihen werde.

Der Entwicklungsträger Potsdam hebt für Interessenten »die Nähe zum Zentrum der Landeshauptstadt Potsdam und die schnelle Anbindung nach Berlin« sowie die »Lage am Rande der Döberitzer Heide zwischen dem Fahrländer See und dem Krampnitzsee« hervor, verspricht ein »ein vielseitiges kulturelles Angebot und eine ausgezeichnete Infrastruktur«. Sorge bereitet vor allem die zeitgemäße Verkehrsanbindung an die Potsdamer City, den die lange geforderte Verlängerung der Straßenbahn nach Krampnitz wird frühestens 2028 fertig.

Ende Januar hat die Potsdamer Verwaltung der Stadtverordnetenversammlung einen ersten Statusbericht zur Entwicklung von Krampnitz vorgelegt. Darin wird das Ziel unterstrichen, »ausgewogene Bewohnerstrukturen durch die Bereitstellung neuen und bezahlbaren Wohnraums für unterschiedliche Zielgruppen« zu schaffen. Etwa zeitgleich kündigten Potsdamer Wohnungsbaugenossenschaften auf der öffentlichen Sitzung des »Forum Krampnitz« an, im Bereich des historischen Bergviertels der Kasernenstadt 500 bis 600 Wohnungen bauen zu wollen. »Jede Genossenschaftswohnung mehr auf dem Markt, jede kommunale Wohnung mehr am Markt bedeutet mehr soziale Sicherheit und ist ein Baustein der Stadt für alle«, hieß es dazu in einer Erklärung des Arbeitskreises Stadtspuren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!