Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vereint gegen Rechtsaußen

In Münster protestierten Tausende gegen einen Neujahrsempfang der AfD

  • Von Sebastian Weiermann
  • Lesedauer: 2 Min.

Eine Normalisierung im Umgang mit der AfD konnte man nicht nur vergangenen Mittwoch im Thüringer Landtag beobachten. Im ganzen Land ist es mittlerweile zur Normalität geworden, dass die AfD sich in öffentlichen Räumen trifft und ihre völkisch-rassistischen Thesen verbreiten kann. Gegenprotest ist vielerorts nur noch ein Thema für eine Handvoll linker Antifaschisten. In Münster ist das anders. Zum dritten Mal veranstaltete die AfD dort am Freitag einen Neujahrsempfang im historischen Rathaus und zum dritten Mal stellten sich tausende Menschen ihr entgegen.

Rund um das Rathaus hatte das Bündnis »Keinen Meter den Nazis« Kundgebungen angemeldet, so dass sich die AfD-Anhänger durch Menschenmassen drängeln mussten, die ihnen deutlich und lautstark erklärten, was sie von der AfD halten. Insgesamt protestierten nach Angaben des Bündnisses 8000 bis 10 000 Menschen gegen den Neujahrsempfang. Es war eine bunte Mischung, die auf die Straße ging - von linksradikalen Antifa-Aktivisten bis zum ehemaligen CDU-Generalsekretär Ruprecht Polenz. »Münster ist eine weltoffene, international geprägte, bunte, vielfältige und tolerante Stadt«, erklärte Polenz den Grund für so viel Protest gegen die AfD. Es gebe den sogenannten Münster-Konsens, der beinhalte, dass »keine Politik auf dem Rücken von Minderheiten« zu machen und nicht auszugrenzen sei.

»Die angestrebte Normalisierung des Neujahrsempfangs ist der AfD auch dieses Mal nicht gelungen«, fasst Liza Schulze-Boysen vom Protestbündnis den Abend zusammen. »Im Gegenteil: Je öfter die AfD versucht hier aufzutreten, auf umso mehr Widerstand stößt sie.« Wermutstropfen gab es trotzdem. Juri Sonnefeld von der linksradikalen Kampagne »Nationalismus ist keine Alternative« ist zwar auch erfreut über den Protest und den Erfolg der Blockaden, jedoch habe die Polizei »vor massiver Gewaltanwendung, wie dem Einsatz von Schlagstöcken, Pfefferspray und Schmerzensgriffen gegen friedliche Demonstrierende nicht zurückgeschreckt«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln