Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Trumps Plan verschärft Nahost-Konflikt

Israel greift nach Raketenbeschuss Hamas an / Exportstreit mit Palästinensischer Autonomiebehörde

  • Von Oliver Eberhardt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der »Deal des Jahrhunderts« sollte nach Jahrzehnten des Konflikts zwischen Israelis und Palästinensern Ruhe in die Region bringen. Doch seit US-Präsident Donald Trump seinen Friedensplan am 28. Januar mit vollmundigen Versprechungen in einer Pressekonferenz vorgestellt hat, weisen die Ereignisse in genau die andere Richtung.

Seit gut zehn Tagen feuern militante Gruppen aus dem Umfeld von Hamas und Islamischem Dschihad Raketen und Geschosse auf Israel ab und wird im Westjordanland demonstriert. Nachdem am Wochenende erneut die Sirenen im Süden Israels heulten, mindestens eine Rakete einschlug, griff die Luftwaffe Trainingsanlagen und militärische Infrastruktur der beiden größten militanten Gruppen in dem dicht bevölkerten Landstrich an. Man werde keinerlei Aggression aus dem Gazastreifen akzeptieren, sagte Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu am Sonntag. Dabei verwies er auf eine...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.