Mahnmale gescheiterter Verkehrspolitik

Der Fall ist herausragend, ein Autofahrer hat nach Polizeiangaben ein anderes Fahrzeug rechts überholt und ist bei diesem Manöver ins Schleudern geraten. Er rammte den Radfahrer, der im Krankenhaus seinen Verletzungen erlag. Drei der fünf dieses Jahr getöteten Radfahrer*innen wurden von abbiegenden Lastwagen oder Bussen überfahren. Fahrradaktivist Heinrich Strößenreuther kündigte wöchentliche Demonstrationen an der Kantstraße für die Einrichtung einer sicheren Radspur an.

Bereits fünf Radfahrer*innen wurden im noch jungen Jahr 2020 in Berlin bei Verkehrsunfällen getötet, fast so viele wie im ganzen vergangenen Jahr. Bei der Mahnwache am Sonntagabend wurde dem jüngsten Opfer, einem am Freitag auf der Charlottenburger Kantstraße getöteten 64-Jährigen gedacht. Der Fahrradclub ADFC stellte ein sogenanntes weißes Geisterrad als Mahnmal auf.

Der Fall ist herausragend, ein Autofahrer hat nach Polizeiangaben ein an...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.