Werbung

Vom Um- zum Zusammenbruch

Markus Drescher über ausbleibende Reformen in der katholischen Kirche

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 2 Min.
Rund zehn Jahre nach der Aufdeckung des Missbrauchsskandals in der katholischen Kirche in Deutschland hat es vielerorts noch keine echte Aufklärung und Aufarbeitung gegeben.
Rund zehn Jahre nach der Aufdeckung des Missbrauchsskandals in der katholischen Kirche in Deutschland hat es vielerorts noch keine echte Aufklärung und Aufarbeitung gegeben.

Die katholische Kirche steht vor großen Herausforderungen. In Deutschland laufen ihr die Mitglieder scharenweise weg, es herrscht Priestermangel, der Missbrauchsskandal ist höchstens halbherzig aufgeklärt, Frauen haben nach wie vor kaum etwas zu melden ... Probleme gibt es also zuhauf, Lichtblicke eher selten, Veränderungen gar nicht.

Alle, die darauf gehofft hatten, dass das päpstliche Lehrschreiben zur Amazonas-Bischofssynode Signale für Reformen enthält, können nur enttäuscht sein von den Ausführungen von Papst Franziskus. Kein Wort zum Zölibat, dessen Aufweichung eine Mehrheit der Bischöfe und Ordensvertreter aus Ländern der Amazonasregion im Kampf gegen den Priestermangel befürwortet hatten. Keine Fortschritte, was die Rolle der Frau betrifft.

Absolut kein Rückenwind also für jene, die sich für grundlegende Veränderungen engagieren. Vielmehr noch scheint der hierzulande gerade erst angelaufene Reformprozess, der sogenannte synodale Weg, bei dem es zentral auch um diese beiden Themen geht, damit schon wieder am Ende zu sein.

Wie wohl nun auch endgültig die Geduld vieler Gläubiger mit ihrer Kirche - und einem Papst, der viele Hoffnungen weckte, die er nicht erfüllen konnte oder wollte. Gewinner sind die konservativen Gegner jedweder Veränderung. Doch ihr Sieg wird einen hohen Preis haben: Wo kein Umbruch stattfindet, ist der Zusammenbruch nicht weit.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!