Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lasst uns weniger kommentieren!

Lotte Laloire über Dinge aus dem Leben von Frauen, die keinen etwas angehen

  • Von Lotte Laloire
  • Lesedauer: 2 Min.

Zuerst muss ich mir an die eigene Nase fassen. Die SPD-Politikerin Sawsan Chebli erntet im Netz derzeit Kritik dafür, dass sie keine Elternzeit nehmen will. Und das selbst von Geschlechtsgenossinnen. Da fällt mir ein: Als damals meine Professorin noch aus dem Wochenbett die ersten Arbeitsemails schickte, machte auch ich einen blöden Spruch. Das war falsch.

Genauso wie es falsch ist, Gewicht, Kleidung, Berufswahl oder Verhaltensweisen von Frauen nach Gewalterfahrungen zu bewerten. Dabei geht es nicht um ein Redeverbot. Das Problem ist, dass Frauen schneller und schärfer beurteilt werden als Männer. Dieses doppelte Maß ist sexistisch.

Während Mütter, egal ob sie arbeiten oder beim Kind bleiben, es sowieso immer »falsch« machen, werden Väter schon über den grünen Klee gelobt, wenn sie überhaupt Elternzeit nehmen. Das sind oft bloß zwei Monate, in denen man am besten noch Familienurlaub in Thailand macht. Die restlichen zwölf Monate darf sich die Partnerin um Säugling und Dreckwäsche kümmern.

Würden Männer - trotz teils harter Einbußen beim Einkommen - endlich mehr Sorgearbeit leisten, gälte Kinderbetreuung nicht mehr als weibliche Aufgabe. Frauen wie Sawsan Chebli müssten sich dann auch nicht mehr mit dummen Kommentaren herumschlagen. Sie könnten sich auf ihr Baby vorbereiten, Politik machen oder ihr Leben genießen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln