Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Linke-Chefin Kipping will mit »radikalem Pragmatismus« Kapitalismus überwinden

Katja Kipping will mit linken Mehrheiten eine Allianz von Marktradikalen und Rechtsradikalen verhindern

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Linke-Bundesvorsitzende Katja Kipping hofft, mit neuen linken Mehrheiten im Bund eine »Allianz von Marktradikalen und Rechtsradikalen« verhindern zu können. Ein Mitte-Links-Bündnis sei angesichts der Dringlichkeit eines wirksamen Klimaschutzes und einer sozialen Politik notwendig, sagte sie im Gespräch mit der Tageszeitung »neues deutschland«.

Auch die »Kumpanei« der CDU mit der rechten AfD mache Alternativen erforderlich. Mit Blick auf Thüringen sagte Kipping: »Die CDU steht in der Pflicht, dafür zu sorgen, dass es, nachdem sie diesen Schaden angerichtet hat, eine demokratische Mehrheit gibt.« In Thüringen war am 5. Februar Thomas Kemmerich (FDP) mit den Stimmen von AfD, CDU und FDP zum Ministerpräsidenten gewählt worden.

Am 17. Februar erscheint eine Flugschrift von Kipping unter dem Titel »Neue linke Mehrheiten. Eine Einladung«. Sie spreche sich darin keineswegs nur für eine Verschiebung der Kräfteverhältnisse im Bundestag nach links aus, sondern für ein »Zusammenspiel« mit außerparlamentarischen Bewegungen, sagte die Politikerin »nd«. Sie hält eine »sozial-ökologische Transformation« für das Gebot der Stunde, »um den Klimawandel aufzuhalten, aber auch, um Aufrüstung und die Militarisierung zu stoppen und vor allen Dingen die soziale Spaltung zu beseitigen«. Dafür brauche es »radikalen Pragmatismus, oder, um mit Rosa Luxemburg zu sprechen, revolutionäre Realpolitik, weil jede Veränderung einen Ansatzpunkt im Hier und Heute braucht«.

Lesen Sie hier das ganze Interview.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln