Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wieder Polizei im Hambacher Wald

RWE lässt Barrikaden beseitigen / Besetzer geben sich entspannt.

  • Von Sebastian Weiermann
  • Lesedauer: 2 Min.

Es ist ein gewohntes Bild im Hambacher Forst. Die Polizei rückt an, um RWE dabei zu unterstützen, »Gefahrenstellen« zu beseitigen und »Unrat« aus dem Wald zu entfernen. In dem besetzten Wald im Rheinischen Braunkohlerevier heißt das, dass Barrikaden auf den Wegen im Wald abgebaut und Löcher in den Wegen ausgebessert werden.

Das ist nicht der erste Einsatz dieser Art im Hambacher Forst. Im Sommer 2018 war ein solcher der Auftakt zur wochenlangen Räumung des Waldes. Danach wurden sie mehrfach wiederholt. Diesmal aber scheint der Polizeieinsatz nicht der Auftakt zu etwas Größerem zu sein. Aktuelle Räumungspläne gäbe es nicht, heißt es aus Behördenkreisen.

Der Hambacher Wald ist auch nach den Kohleausstiegsplan von Bund und Ländern ein umkämpfter Ort. Zwar soll der »Hambi« erhalten bleiben, doch sowohl die Besetzer als auch etablierte Umweltorganisationen halten den Wald weiter für gefährdet. Zu nah habe RWE den Tagebau schon an den Wald herangeführt, heißt es. Die Bäume würden austrocknen.

Während der Aktion am Montag gaben sich die Waldbesetzer entspannt. Im Baumhausdorf »Anarsch« freute man sich über Pfannkuchen und twitterte in Richtung der Polizei: »Wir haben funkuchen, ihr habt Bereitschaft!« In einem anderen Baumhausdorf wollte man die ungebetenen Gäste mit Techno-Musik begrüßen. Von der Aachener Polizei, die bei Einsätzen im Hambacher Forst federführend ist, hieß es am Mittag: »Die Arbeiten im Wald werden normal durchgeführt.« Störungen habe es bislang nicht gegeben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln