Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Jubel auf marodem Fundament

Stefan Otto über den Anstieg der Passagierzahlen bei der Deutschen Bahn

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 2 Min.

Der deutliche Anstieg der Reisenden bei der Deutschen Bahn im Januar überrascht. Zwar sind die Ticketpreise im Fernverkehr gesunken, es wurden neue Züge angeschafft und der Service verbessert, wie die Bahn betont. Aber dass diese Maßnahmen so schnell wirken, ist kaum zu glauben. Dies sind doch eher kleine Schritte, die aber möglicherweise eine große Ausstrahlungskraft haben.

Natürlich wird über die Bahn immer noch viel gemeckert - wegen Verspätungen oder überfüllten Zügen. Auch ihre Wetterfühligkeit fällt nach wie vor auf, was vermuten lässt, dass über Jahre auf Verschleiß gefahren wurde. Aber Bahnfahren ist populär. Das Unternehmen hat in den Mehdorn-Jahren, als der Staatskonzern für den Börsengang fit gemacht werden sollte, zwar arg gelitten, aber sie hat die Reisenden offenbar nicht dauerhaft vergrault.

Nun erfährt die Bahn einen Paradigmenwechsel. Trotz dürftiger Bilanzen soll sie stärker vom Bund unterstützt werden. Das Unternehmen wird als Gemeingut betrachtet, weil ihr eine wichtige Rolle im Klimaschutz zuerkannt wird. Konzernchef Richard Lutz erklärte daraufhin, in den kommenden zehn Jahren die Passagierzahlen um ein Drittel erhöhen zu wollen. Das klingt überambitioniert. Denn es fehlt noch immer an Grundlegendem: Das Streckennetz ist vielerorts marode. Und die Investitionen des Bundes werden bei weitem nicht ausreichen, um die Mängel zu beheben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln