Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Überwachung reicht nicht

Martin Ling über die Libyen-Politik der Europäischen Union

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Europäische Union hat nicht den Schlüssel, den Krieg in Libyen beizulegen. Schon gar nicht, solange die innerlibyschen Konfliktparteien wenig Verhandlungsbereitschaft zeigen und trotz Embargos weiter reichlich mit Waffen von außerhalb der EU versorgt werden.

Die EU ist ungeachtet dessen nicht zur Untätigkeit verdammt. Dass sie sich trotz der Widerstände von Österreich, Ungarn und Italien im Grundsatz auf eine neue Marinemission zur Überwachung des Waffenembargos vor der libyschen Küste geeinigt hat, ist zu begrüßen. Ein Embargo, das nicht überwacht wird, ist das Papier nicht wert, auf dem es steht.

Doch selbst wenn die Mission samt Embargo greifen sollte, steht die EU weit darüber hinaus in der Pflicht. Denn wenn es nicht gelingt, alsbald einen politischen Prozess in Gang zu bringen, der einen Ausweg aus der katastrophalen sozialen und wirtschaftlichen Lage in Libyen eröffnet, wird es zu neuen Fluchtbewegungen kommen.

Dass die EU sich auf eine Marinemission beschränken will, ohne die Wiederaufnahme einer staatlichen Seenotrettung à la »Mare Nostrum« auch nur zu erwägen, mag dem kleinsten gemeinsamen Nenner geschuldet sein. Eine Schande ist es trotzdem. Es bedarf endlich sicherer Fluchtwege aus Libyen inklusive der aktiven Förderung legaler Wege für Arbeitsmigration nach Europa. Denn am kriegsauslösenden Sturz des Diktators Muammar al-Gaddafi waren EU-Staaten - allen voran Frankreich - maßgeblich beteiligt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln