Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Soldiers of Odin: »Ein Haufen Verlierer«

Der Historiker Oula Silvennoinen erklärt die Ursprünge der rechtsextremen Bürgerwehr, mit der die Gruppe S. in Verbindung stehen könnte

  • Von Lotte Laloire
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die gerade enttarnte »Gruppe S.« soll von Mitgliedern der »Vikings Security Germania« aus Sachsen-Anhalt unterstützt worden sein. Die gilt als Abspaltung der rechtsextremen Bürgerwehr »Soldiers of Odin« (SOO). Wer ist das?

Das ist eine Gruppe, die der Neonazi Mika Ranta 2015 in Finnland gegründet hat. Das ist ein Lkw-Fahrer, der schon vorher lange in Skinheadkreisen unterwegs war. Der wurde für mehrere Gewalttaten verurteilt, ein typischer Schläger, der jederzeit bereit ist, auf jemanden loszugehen. Die ursprünglichen Soldiers of Odin sind knallharte Neonazis, obwohl sie es dann geschafft haben, auch andere Leute anzuziehen.

Wie haben sie das geschafft, worin besteht ihre Strategie?

Die gesamte Organisation ist ein Versuch, Neonazis in die Gesellschaft zu bringen, indem man einen anderen Namen und eine Verkleidung nutzt, die sozial anerkannt ist. Der Öffentlichkeit haben die SOO sich zunächst als eine Straßenorganisation...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.