Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Im Schatten der Gewalt

Libysche Kriegsparteien verhandeln weiter in Genf

Genf. Überschattet von anhaltender Gewalt sind die Konfliktparteien Libyens zu einer zweiten Runde indirekter Gespräche über einen Waffenstillstand zusammengekommen. Unmittelbare Verhandlungen hätten noch nicht stattgefunden, erklärte der UN-Sonderbeauftragte für Libyen Ghassan Salamé am Dienstag in Genf. Die Delegationen von Ministerpräsidenten Fajis al-Sarradsch und Rebellengeneral Chalifa Haftar seien in zwei verschiedenen Räumen des UN-Gebäudes in Genf untergebracht worden, betonte der Sonderbeauftragte. Die Verletzungen der Waffenruhe, die im Januar vereinbart worden war, schafften Misstrauen und müssten enden. Ziel sei es, die Waffen ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.