Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ramelow steigert CDU-Frauenquote

Thüringer Union fremdelt mit Vorschlag für eine Übergangsregierung

Berlin. Der Vorschlag könnte die festgefahrene Situation in Thüringen auflösen: Die CDU-Politikerin Christine Lieberknecht, die von 2009 bis 2014 Thüringer Ministerpräsidentin war, könnte das Land erneut regieren - übergangsweise. Diese Möglichkeit hat der bisherige Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) ins Spiel gebracht. Lieberknecht könnte demnach mit drei Ministern bis zu 70 Tage amtieren; in dieser Frist muss nach Auflösung des Landtags ein neues Parlament gewählt werden. Lieberknecht stehe für eine solche Übergangszeit zur Verfügung, erklärte Ramelow am Dienstag nach einem Telefonat mit ihr.

Während zahlreiche Politiker von Linkspartei, SPD und Grünen Ramelows Vorstoß unterstützten, stellt die Thüringer CDU Bedingungen. Den Vorschlag, Lieberknecht zur Regierungschefin zu wählen, greife man auf, sagte CDU-Fraktionschef Mike Mohring. Allerdings verlangt die CDU eine vollständige, parteiübergreifend berufene Expertenregierung, die offenbar länger im Amt bleiben und den Landeshaushalt 2021 erarbeiten soll. Damit verkehre die CDU den Vorschlag Ramelows ins Gegenteil, kommentierte Benjamin-Immanuel Hoff (Linke), bisher Chef der Thüringer Staatskanzlei, die CDU-Antwort auf Twitter. Die CDU muss laut aktuellen Umfragen bei baldigen Neuwahlen einen dramatischen Absturz befürchten.

Lieberknecht war nach der Landtagswahl 2014, die eine knappe rot-rot-grüne Mehrheit ergeben hatte, bei der Ministerpräsidentenwahl nicht gegen Ramelow angetreten. Sie wolle »nicht den Anschein erwecken, auf Stimmen der AfD zu setzen«, erklärte sie damals.

Linke, SPD und Grüne wollten sich am Dienstagabend erneut in Erfurt treffen. Die bisherigen und auch potenziellen Koalitionspartner der Linkspartei hatten Ramelows Vorschlag zugestimmt. wh Seiten 4 und 10

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln