Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Röttgen startet als erster

Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses will CDU-Chef werden

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Das Rennen um die Nachfolge von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer und eine mögliche Kanzlerkandidatur war bis Dienstag eine eher zähe Angelegenheit: Von den drei potenziellen Kandidaten waren höchstens Startvorbereitungen wahrzunehmen, in die Startblöcke oder gar losrennen mochte aber noch keiner.

Doch während Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz, NRW-Ministerpräsident Armin Laschet und Gesundheitsminister Jens Spahn in dieser Woche bei der Noch-Vorsitzenden vorsprechen, hat sich der ehemalige Bundesumweltminister Norbert Röttgen entschlossen, auf derlei Aufwärmübungen zu verzichten: Am Dienstag erklärte er seine Kandidatur für den Parteivorsitz. Es habe ihn »nicht überzeugt«, dass zunächst Gespräche »zwischen Kandidaten oder Vielleicht-Kandidaten« geführt würden, sagte er. Dass Kramp-Karrenbauers Nachfolge erst auf dem Bundesparteitag im Dezember entschieden werde, hält er für »unvorstellbar«. Das von der Parteiführung erwogene Ve...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.