Eine Mauer um die Nordsee

Ab einem Anstieg des Meeresspiegels um 1,5 Meter wären nationale Anpassungsstrategien teurer

  • Von Christian Mihatsch
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der Meeresspiegel ist in den vergangenen Jahrzehnten um 20 Zentimeter gestiegen und steigt durch den Klimawandel immer schneller. Bis Ende dieses Jahrhunderts, so die Berechnungen, könnte er im schlimmsten Fall um ein bis zwei Meter, in den folgenden 500 Jahren um zehn Meter steigen. Für die Nordseeanrainer würde ein Anstieg um zwei Meter Folgendes bedeuten: 25 Millionen Menschen verlieren ihre Heimat, und von den Niederlanden bliebe kaum etwas übrig. Folglich wird man rechtzeitig Deiche bauen müssen. Die Frage ist nur: wo? Allein die deutsche Küste ist 3600 Kilometer lang. Es gibt eine bessere Lösung als nationale Strategien: die Abtrennung der Nordsee vom Atlantik. Zu diesem Zweck müsste ein Damm zwischen Frankreich und England sowie ein weiterer zwischen Schottland und Norwegen errichtet werden.

Diese Idee hat bereits einen Namen: Northern European Enclosure Dam - Nordeuropäischer Einhegungsdamm, kurz NEED. Dass dieses Projekt techn...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.