Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Sport
  • Soccer in den USA

Antifa-Fahne in US-Fußballstadien

Das zuvor verbotene Logo der antirassistischen Iron Front darf in US-amerikanischen Soccer-Aren gezeigt werden

  • Von Oliver Kern
  • Lesedauer: 2 Min.

Linke Fußballfans in den USA haben einen Sieg eingefahren. Keinen sportlichen, vielleicht aber einen noch wichtigeren. Mit der Major League Soccer (MLS), die am 29. Februar in die Saison startet, konnten Fanvertreter einen neuen Verhaltenskodex aushandeln, der ihnen deutlich entgegenkommt - und ein zuvor verbotenes antirassistisches Logo der Iron Front zulassen wird.

Die Fahne mit drei Pfeilen, die auf ein antifaschistisches Bündnis der Weimarer Republik zurückgeht, war im vergangenen Jahr mehrfach mit ihren Trägern aus den MLS-Arenen verbannt worden. Das führte zu großen Protesten und einer neuen Debatte über Sinn und Unsinn von Verboten politischer Statements im Sport.

Nun wurde eine neue Regelung gefunden, die nur noch Bilder verbietet, die »drohend, beleidigend oder diskriminierend sind«. Außerdem bleiben Zeichen unerwünscht, die kommerziellen oder Wahlkampf-Zwecken dienten. »Das ist ein positiver Schritt«, freute sich Bailey Brown, Präsidentin der Fanvereinigung Independent Supporters Council, gegenüber »nd«. Fans dürften nun öffentlich für Menschenrechte einstehen - und für Bailey, Lehrerin und Fan des FC Dallas, zählt Antifaschismus dazu.

Mit dem Logo der Iron Front hatten Fans ausdrücken wollen, dass Hass und Ausgrenzung keinen Platz im Stadion hätten. Es sei ein Zeichen der Inklusion, so Bailey.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln