Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Lösung heißt Entknastung

Marie Frank fordert den Rückbau von Gefängnissen

  • Von Marie Frank
  • Lesedauer: 2 Min.

Gefängnisse sind keine schönen Orte. Das sollen sie auch nicht sein, dienen sie doch der Abschreckung künftiger Straftäter*innen. Ob dieses Ziel durch das Wegsperren von Menschen tatsächlich erreicht wird, ist ebenso fraglich wie die Resozialisierungserfolge. In den meisten Fällen verlassen das Gefängnis keine geläuterten und gesetzestreuen Menschen, vielmehr geraten sie während ihrer Haft noch tiefer ins kriminelle Milieu. Wer als Schwarzfahrer ins Gefängnis wandert, hat gute Chancen, es als Mafioso wieder zu verlassen.

Den gewalttätigen und unterdrückenden Haftalltag ertragen nicht alle Menschen, das zeigen die hohen Suizidraten deutlich. Und wer das Gefängnis lebend verlässt, hat noch lange danach mit den sozialen, psychischen und sonstigen gesundheitlichen Folgen der Einsperrung zu kämpfen. Die soziale Ungleichheit wird durch diese Strafpraxis gleich doppelt reproduziert: So landen arme und migrantische Menschen sehr viel häufiger im Knast, und der sorgt wiederum dafür, dass sie auch den Rest ihres Lebens arm und am Rande der Gesellschaft bleiben.

Dass Gefängnisse Bestrafung und Reproduktion von Armut zugleich sind, zeigt sich schon daran, dass jedes Jahr etwa 300 Menschen ins Gefängnis kommen, weil sie ohne Ticket fahren. Angesichts dieser Unverhältnismäßigkeit, der Gewalt des Gefängnisalltags und den massiven psychischen Schäden bis hin zum Tod ist es an der Zeit, alternative Mittel zur Bewältigung von gesellschaftlichen Konflikten zu suchen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln