Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Unruhiges Wahljahr in Afrika

In vielen Ländern steht die Demokratie auf der Probe

  • Von Marc Engelhardt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In Togo wird an diesem Samstag ein neuer Präsident gewählt. Vermutlich siegt der alte, auch weil die Opposition unterdrückt wird. In vielen afrikanischen Ländern, die in diesem Jahr ebenfalls wählen, sieht es ähnlich aus.

Die umstrittene Wahl im kleinen Togo ist der Auftakt für ein Superwahljahr, das Afrika bis zum Jahresende in Atem halten könnte. Nach Parlamentswahlen in Kamerun und auf den Komoren ist Faure Gnassingbé in Togo der erste Staatschef, der sich in diesem Jahr vom Volk bestätigen lässt. In Mali, Äthiopien und Burundi soll im Mai, in der Côte d'Ivoire (Elfenbeinküste), Guinea und Tansania im Oktober gewählt werden. Ebenfalls für Oktober ist die erste Wahl in Somalia seit 60 Jahren angesetzt. Burkina Faso, Ghana, Niger und die Zentra...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.