Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gefährliche Geschichtsfälschung

Wolfgang Hübner über Vorwürfe Estlands gegen Russland

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.

Dass im Umfeld historischer Jubiläen Geschichte umgedeutet wird, gehört zur politischen Folklore. Wer die Hoheit über die Geschichtsdeutung hat, beherrscht auch aktuelle Diskurse. Insofern verwunderte es schon nicht mehr, wenn - wie jetzt geschehen - das estnische Parlament der Sowjetunion eine entscheidende Mitverantwortung für den Zweiten Weltkrieg zuschiebt. Moskau wird wegen des Nichtangriffspakts mit Deutschland von 1939 sogar als ein Hauptinitiator des Krieges bezeichnet.

Das ist eine dreiste, irrsinnige Geschichtsfälschung, die sich nur aus einstigen innersowjetischen Konflikten und aus dem auf dem Baltikum grassierenden Russenhass und Antikommunismus erklärt. Denn Stillhalteverträge hatten auch andere Länder mit Hitlerdeutschland geschlossen; der Westen lieferte den Faschisten noch vor dem Krieg Österreich und Teile der Tschechoslowakei aus - in der irrigen Hoffnung, selbst von Hitlers Expansion verschont zu bleiben. Und als die Wehrmacht die Sowjetunion überfiel, ging die Hilfe des Westens kaum über Eigennutz hinaus.

Man kann und muss die damalige Politik kritisch beleuchten, auch die der Sowjetunion. Sie aber als einen Haupttreiber des schlimmsten Krieges aller Zeiten hinzustellen, ist eine falsche, infame und bis heute gefährliche Verdrehung historischer Tatsachen in ihr Gegenteil.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln