Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Zärtlichkeit der Provinz

»Encounters«: Der Film »Nackte Tiere« begleitet ostdeutsche Jugendliche auf ihrer Suche nach dem richtigen Leben.

  • Von Frank Schirrmeister
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die neue Sektion »Encounters« hat den Anspruch, formal ungewöhnliche Filme und ästhetisch wagemutige Arbeiten zu präsentieren. Sie soll die Vielfalt narrativer und dokumentarischer Formen abbilden und versteht sich, ähnlich wie die Reihe »Un certain regard« in Cannes, als Kontrapunkt zum Wettbewerb. Der Eröffnungsfilm sollte in dieser Hinsicht wegweisend sein. Das scheint mit »Nackte Tiere« gelungen. Melanie Waelde, die 27-jährige Autorin und Regisseurin, hat ihr Handwerk an der Berliner dffb gelernt, seit jeher eine Adresse für formal sprödes Kino, das nach neuen Wegen des Erzählens sucht.

Der Film spielt in der nicht näher bezeichneten ostdeutschen Provinz und begleitet eine Gruppe Jugendlicher auf ihrer Suche nach dem »richtigen« Leben. Die Eltern sind hierbei kaum Vorbild, und auch Orientierung geben sie keine - sie scheinen vielmehr die Ursache für die emotionalen Defizite zu sein, die jeder der Freunde mit sich herumträgt. A...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.