Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Bei Franzosens im Bette

»Das Salz der Tränen«

  • Von Frank Schirrmeister
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Am Anfang meint man, es mit einer klassischen Romanze zu tun zu haben, ein bisschen zu klassisch vielleicht. Ein Mann und eine Frau treffen an einer Pariser Bushaltestelle aufeinander, gegenseitige Anziehung ist vorhanden, die Luft knistert. Er spricht sie an, man verabredet sich für den Abend. Später küsst man sich. Klaviermusik perlt, dazu eine sonore Erzählerstimme aus dem Off. Das alles im Breitwandformat und Schwarz-Weiß, wie in den besten Zeiten der Nouvelle Vague.

Der geübte Zuschauer vermutet einen doppelten Boden und wartet auf den Bruch, die Erzählebene hinter der Oberfläche. Aber ach, es geht genau so weiter: Luc verführt Djemila, die dahinschmilzt; später trifft Luc seine Jugendliebe Géneviève wieder, die beiden beginnen eine B...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.