Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Heilsbringer gesucht

Aert van Riel über die Personaldebatten der CDU

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

Die CDU war in ihrer Geschichte nie so orientierungslos wie heute. Ihr Niedergang als Volkspartei und der Aufstieg der AfD stellen die Konservativen vor Fragen, die sie nicht einmal ansatzweise beantwortet haben. Die internen Streitigkeiten darüber, ob sie in Thüringen die Einsetzung einer nur vorübergehend im Amt bleibenden rot-rot-grünen Minderheitsregierung unter Bodo Ramelow unterstützen sollten, sind hierfür bezeichnend. Und das Wahlergebnis in Hamburg zeigt einmal mehr die Schwäche, unter der die CDU in vielen Großstädten leidet. Sie steht ausschließlich auf der Seite der Besitzenden und hat keine Konzepte für den Schutz von Umwelt und Mietern.

Nun sucht die Partei eine Art Heilsbringer. Die Kandidaten für den Parteivorsitz werden sich bald erklären. Letztlich wird ein Parteitag die Personalentscheidung treffen, die auch weitreichende Folgen für die Bündnispolitik der CDU haben wird. Diese muss sich nämlich darauf einstellen, dass die Koalition mit der SPD im Bund bald keine Mehrheit mehr erhält. Als Alternative bliebe Schwarz-Grün. Mit dem Außenpolitiker Norbert Röttgen, dem nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet oder Gesundheitsminister Jens Spahn wäre dieses Bündnis wohl problemlos machbar. Komplizierter wird es, wenn Friedrich Merz gewinnen sollte. Der frühere Unionsfraktionschef ist als Marktradikaler das ideale Feindbild aller Linken. Die Grünen müssten sich frühzeitig entscheiden, ob sie noch zu diesem Lager gezählt werden wollen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln