Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Gartenkolumne: Ist denn schon April - wer weiß es?

War dieser Februar normal? Krokusse und Osterglöckchen blühen bereits.

  • Von Peter Kollewe
  • Lesedauer: 2 Min.

Sicher, in einem normalen Februar ist noch kein Kleingärtner in die Beete gestiegen. Doch war dieser Februar normal? In der Natur zwitschern die Vögel, wie sie es sonst im Frühling tun. Im wirklichen Frühling. Krokusse und Osterglöckchen stehen in der Blüte, die sonst höchstenfalls verschämt aus der Erde lugten.

Heutzutage ist eben alles anders. Und wir lassen uns nicht zu Voreiligkeiten hinreißen. Denn vor nicht allzu langer Zeit erwischte es unsere Breiten mit haufenweise Schnee und bitterkaltem Frost bis in den April. »Fürchte nicht den Schnee im März, darunter schlägt ein warmes Herz«, sagt eine Bauernregel. Na danke auch. Man sollte sich daran erinnern.

Gab es nicht auch letztes Jahr eine herbe Frostperiode im vorgerückten Jahr? Da hatte es unsere Rosen und vor allem den vorwitzig ausgetriebenen wilden Wein erwischt, der sich dann mit einem Neuaustrieb schwer tat. Hätte man die entsprechende Bauerregel beachtet, hätte es einen nicht verwundert: »Märzenschnee tut Frucht und Weinstock weh.« Dann kamen schlagartig die ersten überhitzten Tage - man erinnert sich. Also, auch wenn es in den Gartencentern und Baumärkten üppig grünt und blüht und die Verlockung so groß ist - widerstehen Sie! Denn wie sagt es die Bauernregel: »Säst du im März zu früh, ist’s oft vergeb’ne Müh’«.

Kleingärtnern im Frühlingsmonat - man bräuchte fünf Hände
Tipps im März für die Gartenpflege

Aber was uns von den Altvorderen an Weisheiten und Regeln auch überliefert ist - unterm Strich hatte wohl jeder für jede Situation einen entsprechenden Spruch. Wie man lesen kann. Tue also jeder Kleingärtner das, was er meint, tun zu müssen. Und ob er sich dabei an den Bauernregeln oder an den Vorherweissagungen der Wetterfrösche orientiert - seine Sache. Was haben Letztere Mitte Februar Tolles vorhersagt:

»Der Februar rückt immer mehr in die Nähe eines Rekordwinters. Er hat derzeit einen Mittelwert von 5,5 Grad. Sollte er auf 5,8 Grad oder mehr steigen, dann wäre es in der Bilanz tatsächlich der wärmste Winter seit Beginn der Wetteraufzeichnungen 1881. Wir sind also ziemlich nah dran, und es kommen ja in den nächsten Tagen noch eine ganze Reihe von rekordwarmen Tagen. Es wird spannend!«

Nun ja, das letzte Wort sollen die Bauern haben: »Es lenzt nicht, wenn es nicht gewintert hat.« Recht so.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln