Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

An Hindernissen fehlt es nicht

Dialogforum zur Beilegung des Katalonienkonflikts zwischen Madrid und Barcelona beginnt

  • Von Ralf Streck, San Sebastián
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Aufgeschoben, aber nicht aufgehoben: Eigentlich müsste das Dialogforum zwischen der Zentralregierung in Madrid und der Regionalregierung in Barcelona längst laufen. Die sozialdemokratische PSOE von Spaniens Ministerpräsidenten Pedro Sánchez und die linksrepublikanische ERC aus Katalonien hatten vereinbart, dass die Gespräche spätestens 15 Tage nach der Vereidigung der Minister des spanischen Kabinetts beginnen sollten. Die ERC hatte das Dialogforum zur Beilegung des Katalonienkonflikts zur Bedingung gemacht, Pedro Sánchez durch Enthaltung in das Amt des Ministerpräsidenten zu hieven.

Spaniens neues Kabinett steht seit Mitte Januar, die 15 Tage sind längst vorbei. Anfang des Monats hatte Pedro Sánchez nach einem Treffen mit dem katalanischen Regierungschef Quim Torra angekündigt, die Gespräche würden noch im Februar starten. Doch es gab Streit um den Termin. Sánchez wollte Torras Delegation am Montag nach Madrid zitieren, ohne dies...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.