Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Klare Präferenz

Uwe Kalbe über Aussichten auf den Führungswechsel bei der CDU

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Kandidaten Armin Laschet und Friedrich Merz stehen dafür, wie breit die Palette an Anschauungen in der CDU ist. Wenn das das Kriterium für Mitte ist, braucht man sich nicht zu wundern, dass die Mitte für immer weniger Menschen ein heimeliger politischer Ort ist. Friedrich Merz wirbt für sich mit einer nötigen Richtungsentscheidung. Er meint einen Kurswechsel, vor dem den meisten Menschen angst und bange sein sollte. Wenn Merz von Erneuerung spricht, ist das eine Drohung für alle, die unter Konservatismus verstehen, dass es möglichst nicht schlechter werden soll.

Und zwar für die Mehrheit der Menschen, denen eben nicht automatisch geholfen ist, wenn es der Wirtschaft gut geht. Die von Merz als dringlich empfundene Führungsrolle Deutschlands geht den meisten Leuten in Deutschland am Allerwertesten vorbei. So ähnlich wie Merz ihr Fortkommen, wenn der Standort Deutschland die nächsten Schnitte ins soziale Netz angeblich unausweichlich macht.

Der erste Reflex, dass die Linke sich unter solch Merzschen Bedingungen auf klare Verhältnisse und eindeutige Feindbilder freuen könnte, ist trotzdem falsch. Die Leidtragenden eines großmannsüchtigen CDU-Chefs und womöglich Kanzlerkandidaten sowie eines großmachtsüchtigen Deutschlands sind immer zuerst die Schwachen der Gesellschaft. Ihr Opfer wäre mit der Genugtuung, Recht behalten zu haben, teuer erkauft. Dass sie deshalb in größerer Zahl die Linke wählen würden, wäre damit zudem längst nicht ausgemacht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln