Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Venezuelas Ölindustrie unter Druck

US-Sanktionen gegen Rosneft-Tochter stoßen auf Kritik in Caracas und Moskau

  • Von Andreas Knobloch
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro hat vor wenigen Tagen den »Energie-Notfall« ausgerufen und eine Neuausrichtung des staatlichen Ölkonzerns PDVSA angeordnet. Er kündigte die Schaffung einer Kommission für die »Verteidigung und Restrukturierung« der Ölindustrie unter dem Vorsitz von Vizewirtschaftsminister Tareck El Aissami an.

Maduro reagierte damit auf neue Sanktionen der USA. Zuvor hatte die Regierung in Washington Strafmaßnahmen gegen eine in der Schweiz ansässige Tochtergesellschaft des russischen Ölkonzerns Rosneft verhängt. Die Trump-Administration wirft Rosneft Trading vor, für die mit Sanktionen belegte Regierung Venezuelas international Ölverkäufe arrangiert zu haben. Nun werden alle Vermögenswerte der Rosneft-Tochter und ihres Vorstandsvorsitzenden Didier Casimiro in den USA oder unter Kontrolle eines US-Finanzinstituts eingefroren. Rosneft Trading wird ferner aufgefordert, binnen 90 Tagen seine Tätigkeiten in Venezuela ein...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.