Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Konsequent wirtschaftsliberal

Jana Frielinghaus über das konzernfreundliche Agieren der Grünen

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Grünen haben sozialpolitisch zuletzt konsequenter links geblinkt als die Sozialdemokraten, mit denen sie Anfang der Nullerjahre unter anderem das Hartz-IV-Zwangsregime gegen Erwerbslose beschlossen hatten. Parallel setzte Rot-Grün seinerzeit Steuersenkungen für Unternehmen und Möglichkeiten zur Steuervermeidung in gewaltigem Umfang durch.

Wer glaubt, die »Ökopartei« hätte sich von diesen Weichenstellungen zu neoliberalen Konzepten verabschiedet, sollte sich die jüngste Bundesratsinitiative von Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann und seinem bayerischen Amtskollegen anschauen. Ganz im Sinne der Wirtschaftsverbände plädieren sie für eine Senkung der Unternehmenssteuern. Begründet wird das mit den Investitionen in Klimaschutz und Digitalisierung, die die Firmen zu schultern hätten. Die Bundestagsfraktion der Grünen lädt derweil unter anderem die Metall- und Elektroindustrie zu einem »Klimapakt« ein, der ihr mit einem Förder- und Schutzprogramm schmackhaft gemacht werden soll. Klare Vorgaben, was die Firmen an Maßnahmen umsetzen sollen? Fehlanzeige. Der öffentlichen Hand werden mit solchen Initiativen eher weiter Gelder entzogen, die sie so dringend für Investitionen in Infrastruktur und Klimaschutz bräuchte. Das zeigt: Für linke Politik gegen Konzernmacht und für die Vielen sind die Grünen noch lange nicht zu haben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln