Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Macron droht die kommunale Abrechnung

Französische Regierungspartei En marche muss mit Niederlage bei anstehenden Wahlen rechnen

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Es sind eigentlich nur Wahlen auf lokaler Ebene, doch sie könnten regelrecht zur Abrechnung für Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und seine Bewegung La Républiqe en marche (LREM) werden. Wenn die Französinnen und Franzosen am 15. und 22. März zur Kommunalwahl aufgerufen sind, droht LREM ein noch schlechteres Ergebnis als bei der Europawahl im Mai 2019. Mit 22,4 Prozent kam Macrons Partei damals nur auf den zweiten Platz hinter der rechtsextremen Rassemblement National (RN), die 23,3 Prozent der Stimmen erhielt.

Im Regierungslager sieht man die Gefahr eines »Protestvotums« schon seit Monaten und versucht, dem auf zweierlei Weise zu begegnen. So hat Innenminister Christophe Castaner, der die Wahl zu organisieren hat, in einem Rundschreiben an die Präfekturen der landesweit mehr als 100 Departements angeordnet, nur bei Städten mit mehr als 9000 Einwohnern die Ergebnisse der einzelnen Listen den verschiedenen Parteien zuzuordnen. In den...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.