Verharmloste Gefahr

50 Jahre Urenco: Auch nach dem Atomausstieg verdient der Konzern hierzulande Millionen mit Urananreicherung

  • Von Reimar Paul
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Gepflegte Parks und prächtige Kirchen, das pittoreske Künstlerviertel Doelenstraat, Kanäle und Flüsse, die sich mitten durch die Stadt ziehen: Das niederländische Almelo, gelegen in der Provinz Overijssel rund 30 Kilometer von der Grenze zu Deutschland entfernt, hat für Touristen einiges zu bieten. Die internationalen Gäste, die an diesem Sonnabend im örtlichen Theaterhotel erwarten werden, kommen mehrheitlich jedoch nicht wegen der Sehenswürdigkeiten nach Almelo. Sondern zum Zuhören und Diskutieren.

Atomkraftkritische Stiftungen und Verbände haben zur Konferenz »50 Jahre Urenco-Konzern« geladen. Das Unternehmen war am 4. März 1970 mit dem »Vertrag von Almelo« als Joint Venture von Unternehmen in den Niederlanden, Großbritannien und der Bundesrepublik Deutschland aus der Taufe gehoben worden. Ziel des Abkommens war, die Forschung an der Zentrifugentechnik zur Anreicherung von Uran für den Einsatz in Atomkraftwerken zu bündeln und in den...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.